Mastix

Wörterbuch-Definition: Mastix ist das Gummiharz der Mastix – Pistazienbäume (Pistacia lendiscus var Chia).

Wikipedia: Mastix von lateinisch mastichum, mastiche, altgriechisch μαστίχη mastíkhē, von griechisch μαστιχάω mastichaō (mit den Zähnen knirschen, kauen), es ist das Gummiharz der Mastix-Pistazienbäume (Pistacia lentiscus). Es sind kleine hellgelbe bis grünlich gelbe, ungleichförmige, kugelige bis birnenförmige, durchsichtige oder undurchsichtige, harte, glasige Bruchstücke. In Griechenland bekannt als Tränen von Chios.

Mastix ist das natürliche Harz, das aus dem Stamm des Mastixbaums gewonnen wird.

Es sind am Anfang fast undurchsichtige Bruchstücke, die mit der Zeit hellgelb und undurchsichtig werden.

Der Mastixbaum ist ein Strauch, dessen wissenschaftliche Benennung “Pistacia Lentiscus var. Chia” ist. Seine volle Entwicklung erfolgt in 40-50 Jahren und lebt ungefähr 100 Jahre. Es dauert 5-6 Jahre, bis er Harz (Mastix) erzeugt. Nach 15 Jahren erzeugt er 60 bis 250 Gramm im Jahr und in seltenen Fällen – die ganz großen Bäume – können jährlich bis 400g erzeugen.

Geschichte

Es gibt Hinweise darauf, daß Mastix schon in den alten Zeiten für pharmazeutische Zwecke verwendet wurde. In der antiken Literatur werden seine therapeutischen Eigenschaften erwähnt.

Nach einer traditionellen Sage begannen die Mastixbäume zu weinen, als St. Isidoros von den Römern um 250 gefoltert wurde.

Der Anbau von Mastix auf der Insel wird auf das 3. Jahrhundert datiert.

Bei Ausgrabungen wurden jedoch Fossilien von Mastixblättern gefunden, die 6 Millionen Jahre alt sind.